Deutscher Führerschein in Ungarn – Behördenwahn und weiterhin viele Fragezeichen

Ungarischer Führerschein - Foto: Flying Media Hungary

Stefan Höhm (sh): Von unserem Beitrag über die (Un-)Wirksamkeit von deutschen Führerscheinen von Deutschen, die nur noch in Ungarn einen gemeldeten Wohnsitz haben, wurden anscheinend viele Leser regelrecht aufgeschreckt. In der Redaktion gingen zahlreiche Nachfragen ein. Mittlerweile liegt uns auch eine Reaktion der deutschen Botschaft vor. Die Auslandsvertretung weist in einer E-Mail darauf hin, dass sie für die Frage, ob und welche deutschen Führerscheine bei Wohnsitznahme in Ungarn umgetauscht werden müssen, nicht zuständig sei, vielmehr müsse man sich an das ungarische Innenministerium wenden. Deutsche Botschaften würden grundsätzlich nicht zum ausländischen Recht beraten.

Zudem schrieb uns die Botschaft, dass die Rechtslage mittlerweile so sei, dass nicht nur unbefristete, sondern auch befristete Führerscheine umzutauschen sind.  Daraufhin erlaubten wir uns in unserer Antwort den Hinweis, dass auf der Homepage der deutschen Botschaft ein Rundschreiben mit Datum vom Oktober 2013 verlinkt sei, wonach es ausdrücklich nur um unbefristete, also vor dem 19.1.2013 ausgestellte Führerscheine gehe; in unserem ersten Artikel zu diesem Thema wiesen wir unsere Leserschaft auf diesen Link auch hin. Am Dienstag nach Pfingsten war das Schreiben noch erreichbar, inzwischen wurde der Link von der Seite genommen.

Von lokalen ungarischen Behörden, wo der Umtausch letztlich realisiert werden muss, liegen uns mittlerweile auch vollkommen unterschiedliche Auskünfte vor, die Spanne reicht von 2 Wochen Bearbeitungszeit und 11.000 Forint Gesamtkosten bis hin zu 6 Monaten (!) bei mehr als 30.000 Forint Kosten. Wir bleiben bei diesem spannenden Thema natürlich weiter für Sie am Ball, stellen aber jetzt schon erstaunt fest, dass ein 5 Jahre alter Scheckkartenführerschein bei Wohnsitznahme in Ungarn auf keinen Fall zum Führen eines Fahrzeugs innerhalb Ungarns berechtigt, während ein Tourist auch mit einem 50 Jahre alten DDR-Lappen – zumindest theoretisch – auf der sicheren Seite ist.

Unsere Redakteure haben nun zwei verschiedene Verfahren durchlaufen – Sobald die neuen Führerscheine dann vorliegen werden hier dann Schritt für Schritt die einfachste und günstigste Variante darstellen.

Unser vorheriger Artikel über die deutschen Führerscheine in Ungarn:

Achtung! DAS müssen in Ungarn lebende Deutsche über den Führerschein wissen!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here