Proteste gegen die Regierung in Ungarn werden fortgesetzt – Demos in zahlreichen Städten

Demo in Györ / Foto: Flying Media Hungary, Julia Horváth

Es gibt keine Ruhe bei den Protesten gegen die Regierung in Ungarn. Gegen viele der neuen Gesetze und Vorschriften, die in vielen Teilen des Landes erlassen wurden sowie gegen den Ministerpräsidenten selbst, gab es auch am Wochenende Demonstrationen. In Budapest erreichten die Demonstranten auch die Zentrale des ungarischen Staatsfernsehens doch auch in Debrecen und Győr sowie in anderen vielen Großstädten forderte man den Rücktritt der Regierung.

Während in den sozialen Medien die Situation runterkocht und lediglich von maximal 1.000 – 2.000 Demonstranten in Budapest spricht, zeigen Bilder aus Budapest eine andere Situation:

Zehntausende auf den Strassen Budapests / Foto: MTI/Mohai Balázs

Tímea Szabó, Abgeordnete sagte: Die Proteste werden solange bestehen, bis das Überstundengesetz, das allgemein als Sklavengesetz bezeichnet wird, zurückgezogen wird.

Ungarisch:

Folytatódtak a kormányellenes tüntetések Magyarországon-Több vidéki város is csatlakozott

Nem csitulnak a kormányellenes tüntetések. Az ország számos pontján tartottak tüntetéseket a felhozott új törvények és rendeletek ellen. Budapesten egészen a magyar állami televízió székházáig jutottak, míg Debrecenben, Győrben és még számos nagyvárosban általában a főtéren követelték a kormány lemondását.

Szabó Tímea képviselőnő elmondta: Addig maradnak a tüntetések, amíg vissza nem vonják a túlóra törvényt, amelyet a köznyelv csak rabszolgatörvénynek nevez, mert rengeteg család megy tönkre a túlórák miatt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here