Neuer Radweg zwischen Ungarn und Österreich von der EU finanziert

Copyright: Ungarisches Tourismusamt
Copyright: Ungarisches Tourismusamt
Radfahren in Ungarn -Copyright: Ungarisches Tourismusamt

Ein neuer Radweg-Grenzübergang wurde jetzt zwischen Österreich und Ungarn eröffnet.

Im Rahmen eines grenzüberschreitenden Projektes wurde der Radweg eingerichtet, der die Gemeinden Narda (Ungarn) mit Schandorf (Österreich) verbindet. Der Weg zwischen der Grenze und dem eröffneten Rastplatz in Narda wurde vom ungarischen Verteidigungsminister Csaba Hende und Tourismuslandrätin Michaela Resetar in Betrieb genommen.

Das gesamte grenzüberschreitende Projekt finanzierte die EU mit 700.000 Euro.

„Es ist eine Freude gewesen, gemeinsam mit unseren motivierten Partnern aus der Steiermark und aus Ungarn dieses Projekt zu verwirklichen. So wird der europäische Gedanke in die Tat umgesetzt“, so Hans-Peter Neun, Geschäftsführer der Tourismusregion Oberwart-Bad-Tatzmannsdorf .

Touristische Attraktionen wie der Grenzerfahrungsweg in Bildein werden nun noch leichter für Radfahrer erreichbar sein.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here