Familientragödie in Káptalanfa – Österreicher verursacht Blutbad!

Foto: MTI/Varga György

Ein schreckliches Ereignis am gestrigen Abend in der Veszprém Region, in Káptalanfa. Ein 57-jähriger Österreicher aus Wien besuchte dort am Abend seine Lebensgefährtin, die nach Ungarn umgezogen war. Nachdem es zu einem Streit in dem Haus kam, rastete der Österreicher förmlich aus und zog eine Schußwaffe. Er erschoß damit den Vater der Frau und verletzte seine Lebensgefährtin und deren 3-jährige Schwester lebensgefährlich sowie die Mutter der Lebensgefährtin die schwerverletzt wurde. Der Mann legte dann noch Feuer im Haus, von dem noch ein 6-jähriges Mädchen verletzt wurde.

Nach seiner schrecklichen Tat erschoß sich der Mann selbst bevor die Polizei eintraf.

Das 3-jährige Mädchen ringt mit dem Leben in einer Györer Spezialklinik mit schersten Kopfverletzungen.

Die Polizei ermittelt derzeit mit einer Sonderkommission vor Ort die näheren Umstände dieser Tat.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here