Gutes im Kessel – Lecsó oder Gulasch?

Sieht lecker aus - aber wie bekommt man den Kessel wieder sauber? Foto: Stefan Höhm / Flying Media Hungary

Stefan Höhm (sh): Welches Essen ist typisch Ungarisch? Sicherlich das, welches in einem Kessel (bogrács) über offenem Feuer zubereitet wird! Wir haben das auch einmal ausprobiert und dürfen sagen, dass es lecker geschmeckt hat.

Ein paar Dinge müssen dabei vorweg festgehalten werden: ein echtes ungarisches Kesselgericht – das es natürlich in den verschiedensten Varianten gibt – kann nur in größeren Mengen zubereitet werden, und man braucht dafür viel Zeit, ein offenes Feuer und am besten eine gesellige Runde, die die zahlreichen „kleinen“ Arbeiten erledigen kann.

Einige der Zutaten – Foto: Stefan Höhm / Flying Media Hungary

Als erstes muss das Öl im Kessel erhitzt werden, danach werden die klein geschnittenen Zwiebeln dazugegeben. Wenn diese glasig sind, kommen Kolbász und Debrecener – ebenfalls in kleine Stücke geschnitten – hinzu. Beides muss im eigenen Fett braten, dann nimmt man den Kessel kurz vom Feuer und rührt das Paprikapulver, abgestimmt nach persönlichem Geschmack, ein. Überhaupt muss der Kesselinhalt regelmäßig durchgemischt werden.

Anschließend kommt das Letscho dazu. Dieses kann man selber machen oder in Ungarn auch guten Gewissens fertig im Glas kaufen. Sodann werden die Kartoffeln und soviel Wasser hinzugegeben, das die Kartoffel davon gut bedeckt sind, zudem sind 3-4 Esslöffel Gulyáskrém und Salz je nach Geschmack einzurühren. An dieser Stelle ein Tipp: kochen Sie das Wasser nach Möglichkeit in der Küche vor, denn unter offenen Feuer dauert es eine gefühlte Ewigkeit, wenn man 3 kg Kartoffel und 2 Liter Wasser zum Kochen bringen möchte. Auch so sind für das hier beschriebene Rezept mindestens 2 Stunden aufzuwenden – das Kleinschneiden der Zutaten nicht hinzugerechnet.

Wenn die Kartoffeln fast gar sind, werden als letztes die Wiener Würstchen in den nun schon schweren Kessel gegeben. In den verbleibenden 10 Minuten nehmen diese noch würzigen Geschmack auf. Danach heißt es guten Appetit!

Letzendlich stellt sich dann nur noch die Frage wie wir dieses Gericht nennen? Lecsó oder Kesselgulasch?

 

Zutaten (10 Personen): 0,5 kg Zwiebeln, 3 kg Kartoffeln, 1,5 kg Wiener Würstchen, 2 Stangen Kolbász (normal oder scharf), 250 gr Debrecener, 1 Glas lecsó (680 gr), Gulyáskrém, Öl, Paprikapulver, Salz

Gute Kolbász für guten Geschmack – Foto: Stefan Höhm / Flying Media Hungary

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here