Ein Ungar und ein Slowake werden des Doppelmordes verdächtigt

Foto: Police.hu

Die Polizei verdächtigt einen 41-jährigen Ungar und einen 42-jährigen Slowaken im Zusammenhang mit den in Pilisszentiván gefundenen Menschlichen Überresten. Der Verdacht geht auf geplanten, gewinnorientierten Mord an mehreren Personen – berichteten ungarische und slowakische Polizeichefs auf ihrer Pressekonferenz in Budapest am Freitag.

Am 11. Februar 2016 wurden ein slowakischer Mann und eine slowakische Frau in einer Luxuswohnung in Budapest erschossen, ihre Leichen wurden zerstückelt und anschließend in Pilisszentiván begraben.
Der Fall kam ans Licht, nachdem der ungarische Verdächtige wegen eines anderen Falls festgenommen wurde. Er sprach erstmals in 2017 mit den Ermittlern über den Mord. Der slowakische Verdächtige wurde letzten Monat mit Hilfe des Terrorbekämpfungs-Zentrums festgenommen, als er in Esztergom nach Ungarn einreiste.

Die Ermittlungen laufen noch.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here