Ungarn trauert: Szilveszter Csollány, der erfolgreiche Turnsportler ist verstorben

Szilveszter Csollány in 2004 / Bild: MTI/Koszticsák Szilárd

Auch „Der Herr der Ringe“ wurde der ehemalige Olympiasieger, Welt- und Europameister im Turnen, Szilveszter Csollány genannt. Anfang Dezember wurde er mit einer Coronavirus-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert, der legendäre Sportler verstarb nach einem langen Kampf am 24. Januar, er war 51 Jahre alt. Die Nachricht von seinem Tod wurde vom Ungarischen Turnverband (MATSZ) und dem Ungarischen Olympischen Komitee (MOB) bekannt gegeben.

Csollány wurde am 13. April 1970 in Sopron geboren. Dank seiner überdurchschnittlichen körperlichen Fähigkeiten und seiner Lernfähigkeit wurde er im Alter von fünf Jahren in Győr mit dem Turnen vertraut gemacht. Als er seinem Bruder folgen und Fußball spielen wollte, überzeugten ihn seine Mutter und sein Trainer, weiterzumachen im Turnsport. Von Jung an hatte er Erfolge im Turnen.
In 1986 zog er nach Budapest, dort wurde er Athlet bei Újpest Dózsa, drei Jahre später wurde er in die A-Nationalmannschaft berufen und belegte bei der Europameisterschaft 1990 den dritten Platz.
Sein freimütiges Verhalten führte 1993 zu einer Suspendierung nach Auseinandersetzungen mit den Trainern, die ihn von der Teilnahme an den Weltmeisterschaften und damit von der Aufnahme in die Nationalmannschaft ausschloss. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits mehrfacher Medaillengewinner und Meister.
Danach zog er in die Vereinigten Staaten und trainierte Jugendliche in St. Louis und Sacramento. Er arbeitete unter schwierigen Bedingungen und bereitete sich alleine, ohne Trainer auf die Olympischen Spiele in Atlanta vor. Er gewann eine Silbermedaille.

Die Leistungen von Szilveszter Csollány:

Olympische Spiele:
– 1992, Barcelona – 6. Platz
– 1996, Atlanta – Silbermedaille
– 2000, Sydney – Goldmedaille

Weltmeisterschaften:
– 2002, Debrecen – Goldmedaille
– 1992 Paris, 1996 San Juan, 1997 Lausanne, 1999 Tianjin, 2001 Gent – Silbermedaillen

Europameisterschaften:
– 1998 – Goldmedaille
– 2000 – Silbermedaille
– 1990, 1992, 1994, 2002 – Bronzemedaillen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here