Coronavirus zwingt zu ungewöhnlichen Trainingsarten für Sportler

Ungewöhnliche Trainingsmassnahmen / Foto: MTI/Illyés Tibor

Éda Zsófia Szabó, 16-jährige Kanusportlerin muss derzeit auf ungewöhnliche Trainingsmethoden zurückgreifen. Sie trainiert wegen der Koronarepidemie zu Hause in Szigethal. Da wird dann schnell auch mal das Wohnzimmer zur Wasserfläche umgebaut um virtuell mit dem Kanu durch die Gewässer zu preschen. Für Sportler ist es derzeit besonders wichtig, ihre Trainingseinheiten trotzdem zu absolvieren. Besonders schwierig natürlich für wassersportler, denn hier zu simulieren ist garnicht so einfach. Doch auch mit üblichem Krafttraining hält die Sportlerin zudem ihre Armmuskeln fit um möglichst schnell wieder ins richtige Kanu zu steigen und evtl. noch ein wenig der Saison mitzupaddeln…

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here