Audi Hungaria stellt pro Jahr über 150.000 Autos her. Die Premiumqualität kann aber auch von einer Haaresbreite abhängen. Die Karosserieschichten – Phosphatschicht, kathodischer Tauchlack, Füller, Basis- und Klarlack – sind nämlich insgesamt nur ca. 120 µm dick. Damit sind sie meistens dünner, als ein menschliches Haar.
 
Aus dem Karosseriewerk kommen die Rohkarosserien in der 43.000 Quadratmeter großen Lackiererei an. Aktuell werden dort die Karosserien der Modelle TT Coupé, TT Roadster, Q3 und Q3 Sportback lackiert. Damit werden sie auch widerstandsfähig gegen Umwelteinflüsse gemacht. Sie erfüllen danach sowohl funktionale Anforderungen (z. B. Schutz vor Steinschlag und UV-Strahlung) als auch Kundenwünsche hinsichtlich der Optik (Farbtonstabilität, Struktur).

Um die Karosserien fit für diese Herausforderungen zu machen, tragen die Spezialisten der Audi Hungaria vier verschiedene Lackschichten auf die Karosserie auf. Dazu werden an einer über 300 Meter langen Produktionslinie auch Tauchbäder und Roboter in Anspruch genommen. Zunächst wird die Rohkarosserie in der Vorbehandlung gereinigt und entfettet. Anschließend erfolgt der Korrosionsschutz durch kathodische Tauchlackierung. Der nächste Schritt ist die Nahtabdichtung. Dann kann die Applikation von Füller beginnen, gefolgt vom Auftragen des endgültigen, farbgebenden Basislacks. Abgeschlossen wird die Lackierung mit dem farblosen Klarlack. Abgerundet wird der Korrosionsschutzprozess durch die Hohlraumkonservierung, wobei der Heißwachs in die Hohlräume der Karosserie aufgetragen wird. Diese Verfahrensschritte machen die Karosserie nicht nur widerstandsfähig gegen Witterungseinflüsse, sondern auch die Lackierung haltbar und langlebig.

Bild: Audi Hungaria

Die Lackierung einer Karosserie dauert ca. acht Stunden. In der Lackiererei werden pro Tag bis zu 750 Karosserien in den verschiedensten Farbtönen fertiggestellt. Audi Hungaria fertigt seine Modelle in insgesamt 16 Grundfarben, jedoch sind keine Grenzen der Phantasie gesetzt! Schließlich besteht in der Lackiererei die Möglichkeit, Farben auch individuell zu lackieren. Diese können von den Damen passend zur Farbe des Nagellacks und von den Herren entsprechend der bevorzugten Krawattenfarbe ausgewählt werden. Am häufigsten sind Mythosschwarz, Gletscherweiß und Ibisweiß an der Produktionslinie zu sehen. Während des Lackiervorgangs legen die Karosserien 6,5 Kilometer auf der Fördertechnik der Halle zurück. Die aufgetragenen Lackschichten erhöhen das Gewicht des Autos um 25 Kilogramm.

Die Lackiererei der Audi Hungaria zählt zu den innovativsten und umweltschonendsten in Europa: Das Karosserie-Abdichtverfahren des Unternehmens (Digital Sealing) wurde unter den Produktionsstandorten des Volkswagen Konzerns als erstes in der Győrer Lackiererei eingeführt. Dank des Trockenabscheidungsverfahrens in den Lackierkabinen kann eine erhebliche Menge Wasser eingespart werden, was zur CO2-Neutralität des Unternehmens beiträgt.

Bild: Audi Hungaria

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here