Audi Hungaria: Hand in Hand für die Gesundheitsversorgung

Bild: Audi Hungaria

Audi Hungaria organisierte letzte Woche eine Blutspendeaktion. An diesen freiwilligen Aktionen, organisiert vom Gesundheitsmanagement des Unternehmens, haben in den vergangenen Jahren insgesamt fast 8.000 Mitarbeiter teilgenommen.

„In unserem Unternehmen hat die Blutspendeaktion bereits eine lange Tradition, deren Notwendigkeit dieses Jahr von besonders hoher Bedeutung ist. Zur Bekämpfung der Epidemie besteht heute ein großer Bedarf an freiwilliger Hilfe. Ich bin sehr stolz auf unsere Mitarbeiter, dass sie sich dazu jedes Jahr bereit erklären und freiwillig helfen. Herzlichen Dank dafür, dass sie Leben retten“, sagte Dr. Elisabeth Knab, Vorstand Personal und Organisation der AUDI HUNGARIA Zrt.

An den vor mehr als zehn Jahren eingeführten, freiwilligen Blutspenden haben bisher rund 8.000 Audianer teilgenommen und dazu beigetragen, insgesamt 23.349 Menschenleben zu retten. Die freiwillige Hilfe dient gleichzeitig als Basis-Checkup für die engagierten Mitarbeiter und trägt zum eigenen Wohl bei. Das Gesundheitsmanagement der Audi Hungaria legt großen Wert darauf, umfassende Dienstleistungen für die Gesundheit der Belegschaft anzubieten. In den Gesundheitszentren des Unternehmens sind über 30 Mitarbeiter beschäftigt, sowohl in der Versorgung der Kranken, als auch in der Vorsorge der Audianer.
 
Gleichzeitig trägt Audi Hungaria als verantwortungsvolles Unternehmen zur Entwicklung des Gesundheitswesens in der Region und zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei. In diesem Sinne spendet das Unternehmen regelmäßig an Gesundheitsorganisationen in der Region. Zum Schutz gegen das Coronavirus hat Audi Hungaria letztes Jahr sechs Gesundheits- und Sozialinstitute in der Region Győr mit über 100 Millionen Forint unterstützt. Zudem hat Audi Hungaria dem Győrer Ungarischen Roten Kreuz einen Audi Q3 zur Verfügung gestellt. Das Rote Kreuz kann damit künftig Gesundheitsorganisationen und Behörden im Kampf gegen das Coronavirus effektiver unterstützen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here