WM-Qualifikationsspiel Ungarn gegen Niederlande in Budapest

Copyright: Flying Media

Der Underdog aus Südosteuropa gegen den amtierenden Vize-Weltmeister im Fußball – und das im legendären Puskás Ferenc Stadion in Budapest. Ein wichtiges Spiel für beide Mannschaften auf dem Weg zur Weltmeisterschaft in Brasilien 2014.

Am 11. September 2012 steht ganz Ungarn geschlossen hinter seiner Nationalelf und König Fußball regiert an diesem Tag nicht nur in Budapest, sondern im ganzen Land. Im Zuge der WM-Qualifikation treffen Ungarn und die Niederlande im Puskás Ferenc Stadion aufeinander. Es geht um wichtige Punkte für die Teilnahme an der Endrunde in Brasilien in zwei Jahren – eine ideale Gelegenheit das sportliche Ereignis mit einem Städtetrip in die Hauptstadt der Donaurepublik zu verbinden.

Es ist noch nicht lange her, als auch die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ein wichtiges Spiel gegen die Niederlande bestritt. Im Gruppenspiel der Europameisterschaft diesen Sommer erkämpfte man sich ein 2 zu 1. Das stolze Team der Niederlande schied in der Vorrunde aus und setzt jetzt alles daran, die Schmach vergessen zu machen. Zuschauer erwartet deshalb am 11. September 2012 ein packendes Spiel in Budapest, denn auch die ungarische Nationalmannschaft ist ambitioniert, sich nach 28 Jahren wieder für eine Weltmeisterschaft zu qualifizieren.

Mit dem Heimvorteil und 41.500 leidenschaftlichen Zuschauern im Puskás Ferenc Stadion soll das gelingen. Bis zum Jahre 2001 hieß es noch Népstadion, zu deutsch: Volksstadion, und bietet, wenn keine internationalen Spiele stattfinden, bis zu
56.000 Zuschauern Platz. Die ungarische Nationalmannschaft trägt meistens an diesem Ort ihre Heimspiele aus. Benannt ist das Stadion nach dem Fußballer Ferenc Puskás, der in Ungarn als größter Kicker aller Zeiten gilt und die glorreiche Ära der späten 1940er und der 1950er prägte.

Tickets für das Spiel buchen Interessierte vor Ort oder über http://www.worldticketshop.de/tickets/ungarn_tickets/147180_ungarn-niederlande.

Quelle: Ungarisches Tourismusamt

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here