Was hat ein britischer Aprilscherz aus 1999 mit Ungarn zu tun?

Überall in der Welt gibt es am 1. April kleinere Scherze unter Freunden und Familien, aber auch Großunternehmen bekommen manchmal Lust darauf. So auch die britische Zeitung ‚The Daily Telegraph‘, genauer gesagt ihre Sonntagszeitung ‚The Sunday Telegraph‘. In 1999 erschien am 1. April ein Artikel über ein hochverzinsliches ZEBRA-Sparkonto (Zero Energy Best Rate Account), das bei sehr vielen Interesse weckte, wer würde ein so lukratives Angebot verpassen?

Dem Papier zufolge konnte das Angebot mit der britischen Tochtergesellschaft einer großen ungarischen Bank namens Loof Lirpa verknüpft werden, und der hohe Zinssatz ist auf eine besonders clevere Mischung zurückzuführen, bei der das Geld der Kunden in Automobilinvestitionen, Aktien und sogar märchenhafte Feen investiert wird. Die Zeitung berichtete später, dass sie viele Anrufe von Interessenten erhalten hatten, denen sie erklären mussten, dass der Name der nicht existierenden Bank rückwärts als „April Fool“ also „Aprilscherz“ lautete. Kreativ, aber doch ein wenig gemein, oder?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here