Ungarn Urlaubs-Tips: Thermal Urlaub

Heilquelle in Debrecen - Foto: Krisztina Dubóczky
Heilquelle in Debrecen - Foto: Krisztina Dubóczky
Heilquelle in Debrecen – Foto: Krisztina Dubóczky

Wenn draußen langsam die Blätter fallen und der eisige Wind über die Felder fegt, genießen Urlauber wohltuende Thermalferien in Ungarn. Die Orte Bad Sárvár, Bad Mezőkövesd und Bad Nyíregyháza bieten Erholung pur und wurden Anfang Oktober als Kurort anerkannt. In Egerszalók bewundern Gäste die „schneeweißen Berge“.

 

 

 

 

 

 

Egerszalók
Sieben Kilometer von Eger entfernt, am Fuß des Bükkgebirges, liegt Egerszalók. Das jüngste Heilbad Ungarns wird mit zwei Quellen in einer Temperatur von 68 Grad Celcius gespeist. Egerszalók ist einer der wenigen Orte weltweit mit Kalksinterterrassen. Die schneeweißen Kalkablagerungen entstehen durch vom Berghang herabfließende Thermalwassermassen. Das Heilwasser ist besonders geeignet für die Behandlung von Arteriosklerose oder Gelenk- und rheumatische Erkrankungen. Auch als Trinkkur hilft es beim Abnehmen und bei Gallen- und Magenbeschwerden.
Bad Sárvár
Bad Sárvár ist ein traditioneller und beliebter Kurort in Westungarn, der als einziges ungarisches Kurbad zur exklusiven Organisation „Royal Spas of Europe“ gehört. Inmitten einer wunderschönen Naturlandschaft gelegen, im Raabtal sowie zwischen den Hügeln von Kemeneshát, zieht die mehr als 1.000 Jahre alte Stadt zahlreiche Urlauber an. Bekannt ist Bad Sárvár auch durch das von der Adelsfamilie Nádasdy erbaute Schloss, in dem der bayerische König Ludwig III seinen Lebensabend verbrachte. Besonderes Highlight: Gleich zwei verschiedene Thermalquellen verwöhnen die Besucher. Das Heilwasser mit alkalischem Wasserstoffkarbonat ist 48 Grad warm und befindet sich in 1.300 Metern Tiefe. Die zweite Heilquelle enthält reiches salzhaltiges Thermalwasser und ist 83 Grad heiß.

Bad Mezőkövesd
Im Norden von Ungarn liegt Bad Mezőkövesd. Das Heilbad zeichnet sich durch ein großes Vorkommen von Sulfidion und schwefelhaltigen Heilwasser aus. Es eignet sich vor allem für die Behandlung von gynäkologischen und rheumatischen Erkrankungen. Magnesium, Calcium und Hydrocarbonat im Wasser wirken entzündungslindernd. Hier steht auch die größte Therme im Norden Ungarns: Das Zsóry Heil- und Strandbad. Neben einem Innen- und Außenbecken versprechen Sport- und Kinderbecken sowie Wellenbäder Thermalspaß pur für die ganze Familie. Ein umfangreiches Wellness- und Spa-Angebot mit finnischer, Bio- und Infrasauna inklusive Dampf, Aroma und Salzkabinen runden das Angebot ab.
Nyíregyháza
Drei Stunden von Budapest entfernt, im Osten des Landes, entspannen Urlauber in Bad Nyíregyháza. Hier laden fünf moderne Thermalbäder zum Erholen ein. So wartet beispielsweise inmitten eines Eichenwaldes ein Salzsee (Sóstó) auf Besucher. Während die östliche Hälfte des „Freibads am See“ nur für Boote freigegeben ist, schwimmen Besucher im südlichen Teil des Sees ohne Bedenken. Das „Aquarius-Bad“ bietet auf 1,7 Hektar generationenübergreifenden und barrierefreien Badespaß. Sechs Becken inklusive Poolbar, Jacuzzi und Rutschen, stehen im 2011 renovierten „Parkbad“ zur Verfügung. In historischem Ambiente relaxen Urlauber und Einheimische im „Sóstó Badehaus-Pension“. Im ersten Heilbad von Bad Nyíregyháza können Gäste in den an das Thermalbad angeschlossenen Zimmern und Appartements übernachten. Zentral in der Innenstadt gelegen, empfängt das „Júlia-Bad“ auf 6.500 Quadratmetern seine Gäste. Fitness im Thermalwasser und wohltuende Saunagänge stehen hier im Mittelpunkt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here