Tag der ungarischen Kultur

Ungarische Flagge - Foto: Flying Media Hungary

Am 22. Januar 1823 hat der Dichter Ferenc Kölcsey die ungarische Hymne fertiggestellt und mit Datum signiert. Seit 1989 ist der 22. Januar offiziell der Tag der ungarischen Kultur, das auch an die Traditionen, Bräuche und die vielen Werte des Landes erinnert.

 

Dr. Dezső B. Szabó, Institutsleiter des Ungarischen Kulturinstitut Stuttgarts hat zu diesem Anlass einige Gedanken gesammelt:

Sehr verehrte Damen und Herren,
Heute feiern wir den Tag der Ungarischen Kultur! An diesem Tag hat der Dichter Ferenc Kölcsey die ungarische Nationalhymne
geschrieben. Als ich mir Gedanken über den heutigen Tag gemacht habe, habe ich mich an die Geschichte der Beziehungen zwischen unseren Ländern erinnert. Der Tübinger Kulturwissenschaftler Hermann Bausinger schrieb einmal, die Kultur sei die Modellierung des
Lebens. Das Leben wird aber nicht nur von uns gelebt, sondern auch von anderen betrachtet. Dies kann unter Umstanden auch
klischeartig erfolgen. Wir sind eben unterschiedlich und das ist auch gut so. Diese Vielfalt widerspiegelt sich natürlich auch in der
Kultur, und somit ist nur selbstverständlich, dass unsere Auffassungen über die Kultur und ihrer Vermittlung nicht die gleichen sind.
Wir im Ungarischen Kulturinstitut in Stuttgart halten es aber für unsere Mission, Ungarn, dieses schöne und liebenswerte Land, das
über seine geographische Größe hinauswachsende Werte gerade besonders in der Kultur hat, hier in Stuttgart und in Baden-
Württemberg würdig zu vertreten und es den BürgerInnenn und Bürger naher zubringen. Die Welt um uns hat sich inzwischen ver-
ändert, doch die Aufgabe ist die gleiche geblieben. Die größte Herausforderung, die von uns heute kulturpolitisch zu bewältigen ist,
liegt darin, dass man das Gemeinsame eines vielfältigen Europa finden und fördern muss. Die Fortentwicklung der kulturellen Vielfalt
und des kulturellen Dialogs in Europa ist eine Aufgabe die nicht aktueller sein könnte. Die eigene Kultur soll aber auch als Teil
der europäischen Kultur Ausdruck erfahren. Nur auf diese Weise kann die jahrhundertelange Tradition des Zusammenlebens und der
gegenseitigen Bereicherung weiterbestehen!

In diesem Sinne feiern wir den Tag der Ungarischen Kultur und empfehlen Ihnen ein Klavierkonzert der besonderen Art. Der blinde
Künstler, Tamás Érdi, der früher auch in unserem Institut mit großem Erfolg aufgetreten war, gab ein wunderbares Konzert am Balaton.

Mit diesen Klängen möchten wir optimistisch in die Zukunft schauen und wünschen Ihnen gute Unterhaltung!

Dr. Dezső B. Szabó, Institutsleiter

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here