Polen und Ungarn erteilen EU Einwanderungspolitik eine Absage

Die EU-Flüchtlingspolitik sei spektakulär gescheitert, das wiederholte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban nach einem Treffen mit dem neuen nationalkonservativen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki in Budapest. Es war die erste Auslandsreise des polnischen Regierungschefs. Rotes Tuch: EU-Flüchtlingspolitik Auf dem Treffen besiegelten Ungarn und Polen eine engere Zusammenarbeit beim Thema Sicherheit und Wirtschaft – neben ihrem Hauptanliegen: der Ablehnung der europäischen Einwanderungspolitik Ungarns.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here