Mitglied der islamischen Terrororganisation zu lebenslanger Haft in Ungarn verurteilt

Bild: MTI/Koszticsák Szilárd

Hassan F. hat ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen und der in Ungarn gefangene islamische Terrorist kann frühestens in 30 Jahren freigelassen werden.

Den Tatsachen zufolge war der junge Mann im Mai 2015 an mindestens zwei Morden im Bürgerkrieg in Syrien beteiligt, einschließlich der öffentlichen Enthauptung. Insgesamt soll er an den Morden von mindestens 25 Menschen beteiligt sein. Der Angeklagte bestritt während des Verfahrens diese Taten. Der Richter betonte, dass ein ungarisches Gericht seit Jahrzehnten nicht mehr in einem ähnlichen Fall gehandelt habe.

Im Mai 2015 wurde der Angeklagte beauftragt, eine syrische Stadt zu erobern, in deren Rahmen er eine „Todesliste“ derjenigen erstellte, die sich nicht mit den Zielen des Islamischen Staates identifizierten. Er enthauptete mit Hilfe eines anderen Soldaten den religiösen Führer der Siedlung, den Imam. Hassan und seine Gefährten zwangen die Stadtbewohner, die Familien der potenziellen Opfer – einschließlich Frauen und Kinder -, die Hinrichtung zu beobachten und sich zu entschuldigen, damit sie überleben konnten.

Der Mann wurde 2018 von den ungarischen Behörden am Flughafen Liszt Ferenc in Budapest mit falschen Dokumenten festgenommen und seitdem wegen Menschenhandels und anderer Verbrechen verurteilt. Der Prozess am Donnerstag fand unter strengen Sicherheitsmaßnahmen statt. Der syrische Angeklagte wurde von schwerbewaffneten Einheiten der TEK bewacht.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here