Dombi és fiai vendégfogadó – das Gasthaus von Herrn Dombi und seinen Söhnen liegt wirklich etwas abseits vom Schuss. Selbst in dem kleinen Dorf Tényő, 20 Kilometer südlich von Győr irgendwo im „Nichts“ zwischen der 82. und 83. Straße, muss man eine Seitenstraße einen Hügel hinauffahren. Aber es lohnt sich wirklich!

Der Koch weiß auch mit Fisch umzugehen – Foto: Stefan Höhm

Wer hier einkehrt, ist sicherlich kein Durchreisender, sondern hat von diesem „Geheimtipp“ gehört. Am Rande eines bewaldeten Landschaftsschutzgebietes gelegen verwundert es denn auch überhaupt nicht, dass sich auf der abwechslungsreichen Karte zahlreiche Wildgerichte finden. Aber der Koch versteht augenscheinlich auch etwas von Fischspeisen. Probieren Sie es einfach mal aus, denn wer einmal hier war, wird gern wiederkommen. Anders ist es auch nicht zu erklären, wie ein Lokal in derart abgeschiedener Lage seit bereits mehr als 20 Jahren Gäste begrüßen kann.
Qualität wird hier besonders großgeschrieben. Was auf den Teller kommt, ist geschmacklich ein zusammenhängendes Erlebnis. Das betrifft ausdrücklich auch die Optik. Eine zu große Portion würde dieses Gesamtbild eigentlich fast stören. Insofern ist dem Besucher unbedingt anzuraten, auch eine Vorspeise zu wählen, den überdimensioniert ist die Menge nicht.

Auch zu empfehlen: eine leckere Vorspeise. Foto: Stefan Höhm

Auch Eltern mit kleineren Kindern werden sich hier sehr wohlfühlen, da hinter dem Restaurant eine Spielwiese mit Rutsche und Schaukel darauf warten, von den Kleinen erobert zu werden. Zudem findet sich hier auch ein kleiner Wildpark, wo man Rehe und Hirsche einmal aus der Nähe beobachten kann. Für Kinder sicherlich ein Erlebnis. Und für das Gewissen sei gesagt, dass diese Tiere ausdrücklich nicht auf einem Teller landen werden!
Preislich haben die Hauptgerichte zumeist eine 2 oder 3 vorne stehen. Das ist für die erbrachten Leistungen mehr als fair. Von daher nehmen wir Dombi és fiai in unsere Empfehlungsliste auf.

So nah kommt man Wildtieren im Wald selten. Foto: Stefan Höhm

Nach dem Essen bietet es sich übrigens an, im nahegelegenen Waldgebiet einen (Verdauungs-)Spaziergang zu unternehmen. So weit ab vom Schuss kann man eben nicht nur gute Gasthäuser entdecken, sondern auch schon fast vergessene Naturgeräusche.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.dombifogado.hu/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here