Diese Speise ist in ganz Ungarn bekannt, aber in jeder Region nennt man sie anders:
Dödölle, Gánica, Krumpligánica, Cinke, Ganca

Die Hauptstadt des Dödölle ist Nagykanizsa, wo jedes Jahr Anfang September das Wein- und Dödöllefestival stattfindet. In 2006 gab es sogar ein Weltrekord auf dem Festival: 2331 Portionen Dödölle wurden zubereitet! Nicht schlecht!

Dödölle in der Zubereitung / Foto: Flying Media Hungary

Das Essen ist so populär, dass es sogar in einem Kinderlied vorkommt:

Éliás, Tóbiás, egy tál dödölle,
Ettél belőle.
Kertbe mentek a tyúkok,
Mind megették a magot.

Das bedeutet so viel wie:

Elias, Tobias, ein Schüssel Dödölle
Du hast davon gegessen.
Die Hühner gingen in den Garten,
Sie haben die Kerne gegessen.

Nun ja kommt halt nicht so authentisch rüber wie in der originalen Sprache.

Dödölle war früher ein Gericht der armen Leute, wegen der einfachen Zutaten und Zubereitung. Heute ist es aber eine Delikatesse und man findet es auf jedem Weihnachtsmarkt. Man könnte sagen, dass es gerade eine Renaissance erlebt, denn es gibt auch viele moderne Versionen mit Entenleber oder Meerrettich-Sahne.
Wenn sie es auch ausprobieren möchten oder sogar eine eigene Version kochen möchten, hier ist ein klassisches Rezept für das Dödölle:

Zutaten für 3 Portionen
⦁ 7 mittelgroße Kartoffeln
⦁ 300 Gramm feines Mehl
⦁ 1 große Zwiebel
⦁ 3 Esslöffel Sonnenblumenöl (oder Schweinefett)
⦁ Salz nach Geschmack
⦁ 3 Esslöffel saure Sahne

Zubereitung
1. Die Kartoffeln schälen, in Würfel oder Ringe schneiden, waschen und in genügend (bis die Kartoffeln bedeckt sind) Wasser kochen. Mit Salz würzen.
2. Zwiebel hacken, in Öl oder Fett goldgelb braten.
3. Wenn die Kartoffel gekocht sind, zerkleinern wir sie im Wasser, aber wir nehmen sie nicht vom Feuer. Sie müssen eine matschige Konsistenz haben.
4. Die Kartoffeln immer noch auf dem Herd lassen, Mehl mit einem Holzlöffel hinzugeben und bearbeiten. Es hängt sehr stark von der Kartoffelsorte ab, wieviel Mehl man braucht. Wir müssen eine gute, dichte Masse bekommen. Wir können es jetzt vom Feuer nehmen.
5. Wir geben ein wenig Zwiebelöl in einen Topf, und braten die Kartoffelmasse an, streuen Sie sie mit Zwiebeln und fertig!

Die Kosten für 3 Portionen sind etwa 150 Ft oder 50 Cent! Also ein Schnäppchen. Vielleicht lohnt es sich für die große Weihnachtsfeier mit Familie und Freunden etwas traditionell ungarisches (und günstiges) zu kochen. Viel Spaß!

Wenn Sie es zubereiten schicken sie uns auf unsere Facebook Seite ein Bild, oder wenn Sie weiter solche Gerichte kennen, wir lernen immer gerne dazu und sind gespannt auf einige interessante Gerichte!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here