Berührungslose Messtechnik für die Perfektion

Richárd Sipos, Mitarbeiter im Fachbereich Qualitätssicherung Fahrzeugtechnik Geometrie verwendet die berührungslose Messtechnik. - Bild: Audi Hungaria

Audi Hungaria produziert innovative und hochwertige Premiumprodukte. Eine Voraussetzung dafür sind innovative Technologien. Deshalb werden jedes Jahr im Bereich der Qualitätssicherung viele neue, innovative Technologien eingesetzt. Eine solche Neuheit ist die berührungslose Messtechnik, die zur perfekten Passung beiträgt.

Die Kunden können von einem Premiumhersteller zu Recht erwarten, dass die einzelnen Komponenten des Fahrzeugs millimetergenau passen. Bisher wurde das mit taktilen Messgeräten erreicht.  Mittlerweile hat sich jedoch die Anwendung der sogenannten optischen oder berührungslosen Messtechnik durchgesetzt. Dadurch können Bauteile mit Hilfe einer Software digitalisiert und ausgewertet werden.

Die optische Messtechnik ermöglicht, die gesamte Karosserie eines Fahrzeugs nach den Messdaten digital aufzubauen, um die Passungs- und Fugeneigenschaften simulieren zu können. Aus den erhaltenen Daten wird die optimale Maßnahme für die stabile Serienproduktion zusammengestellt.

Die Hardware der optischen Messtechnik bildet ein Sensor, der Bilder von den einzelnen Komponenten aufnimmt. Die Lichtquelle des Sensors verwendet ein spezielles Streifenprojektionsverfahren, um die Geometrie der Bauteile zu überprüfen. Damit wird eine digitalisierte Kopie des zu testenden Objekts auf dem Computer angezeigt. Diese Technologie ist mittlerweile integrierter Bestandteil der Fahrzeugproduktion der Audi Hungaria geworden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here