Autobahngebühr Ungarn: Peinlichkeit und Unverschämtheit an MOL-Tankstelle in Györ!

An einer Skandal-Tankstelle in Györ wird 18 mal pro Woche eine falsche Kategorie der E-Matrica verkauft…Zum Schaden der Autofahrer. Dem Betreiber ist es egal…

Wer auf Ungarns Strasse fahren will muß zahlen. Das ist für viele klar. Doch für ausländische Autofahrer oder für Touristen werfen sich hier und da Fragen auf wenn es um verschiedene Kategorien und/oder Transporter Wohnmobile etc. geht.

Da die E-Matrica auch an offiziellen Verkaufsstellen wie Tankstellen verkauft wird, sollte man davon ausgehen, daß die Mitarbeiter hier geschult wurden welche Kategorie sie einem Autofahrer verkaufen müssen. Doch dies scheint jedoch nicht überall der Fall zu sein. Wir erzählen hier über einen akuten Fall in Györ der uns wirklich schockt!

Klar ist, wo Menschen arbeiten werden auch Fehler gemacht, doch sollte dies nicht überhand nehmen und so sollte man später auch diese Fehler eingestehen.

An einer Mol Tankstelle am Stadtrand von Györ wird dies jedoch ganz anders gehandhabt. Hier wollte ein Autofahrer eine E-Matriza für einen Transporter der in den Papieren mit 3,49 t eingetragen war. Das Team der Tankstelle (3 Personen) war sich nicht ganz einig und diskutierte und holte weiteren Experten dazu und kam schliesslich auf einen Nenner und verkaufte die entsprechende Kategorie…Leider eine falsche wie sich herausstellte – Drei Wochen später die Überraschung beim Autofahrer denn er bekam Post von Nezeti Útdijfizetési Szolgáltató Zrt. dies ist die Institution die für die Autobahngebühren zuständig ist. In der Post zwei Strafzettel für jewels zwei Fahrten mit unzulässiger E-Matriza.

Auf Nachfrage bei der Verkaufsstelle der Mol Tankstelle in Györ bekam man nur eine unverschämte Antwort, daß wenn man den geforderten Betrag bezahlt hätte, hätte man sich ja auch damit einverstanden erklärt was man kauft…Das war schon nicht schlecht diese Antwort wenn man bedenkt, daß das Verkaufsteam ja etwas verkauft hat worüber es anscheinend keine Ahnung hat.

Doch die Reaktion der Inhaberin war dann schockierend, denn sie sagte wortwörtlich am Telefon: „Wir haben pro Woche 18 Fälle dieser Art bei der wir Reklamationen über den falschen Verkauf von E-Matriza bei uns bekommen..Wenn wir diesen allen nachgehen würden und uns darum kümmern würden, wären wir pleite bereits…“

Mit anderen Worten passiert ein solch falscher Verkauf 18x pro Woche an dieser Verkaufsstelle! Dies ist ohne Frage Fahrlässig und ist anscheinend schon Tagesgeschäft.

Letztendlich bleibt der Autofahrer auf der Strafe sitzen und die Verkäufer und die Betreiber der E-Matriza stört es in keinster Weise. Ungarische Gleichgültigkeit auf allen Ebenen.

Doch wenn es selbst die „erfahrenen“ ungarische Experten der Verkaufsstelle dieser Autobahngebühr-Produkte nicht wissen, wie soll ein ausländischer Autofahrer oder Tourist die genaue Bezeichnung bzw. Kategorie erahnen?

Eine Anfrage bei der Behörde für Autobahngebühren in Ungarn läuft gerade ob diese 18 Fehlverkäufe pro Woche normales Pensum einer solchen Verkaufsstelle sind oder ob hier wirklich ein Extremfall vorliegt den man dringend abschalten sollte.

Also aufgepasst auf solche „Experten-Teams“ wie diese in Györ…Auf der Webseite der Gebührenstelle für die E-Matriza ist letztendlich auch nicht klar dargestellt wie ein Transporter mit 3,49 t eingestuft wird.

 

Ungarisch:

„Ha heti 18 raklamáció mellett minden vevőnek hinnénk, csődbe mennénk!“

Ezekkel a szavakkal illette reklamáló kollégánkat a győri Praktiker mellett található MOL kút üzletvezetője. A hölgy vállalhatatlan stílusban, hibájukat nem elismerve beszélt kollélganőnkkel,aki reklamálni mert.

Ugyanis, legutóbbi utazásuk során, egy transporterrel mentek, ám nem tudták, milyen matrica szükséges az autópályán való közlekedéshez. A benzinkúton kértek segítséget a vásárlás előtt. Az alkalmazott aki kiszolgálta őket, nem tudta a választ, így a kolléganőjétől k ért segítséget, aki azt tanácsolta, mutassák be a forgalmit, hogy biztosra menjenek. Mint kiderült, az autóhoz a D1-es matrica kell.

Kollégánk ki is fizette a szükséges időre, ám a napokban, készhez kapta a magyar autópálya kezelő bírságát, mely szerint, rossz típusú autópálya matricát használtak. Amikor a bírságolt panaszt tett a kút kezelőinél, az ügyvezető visszahívta őt és minősíthetetlen, rendkívül lekezelő stílusban beszélt vele.

„Tudja, minden héten legalább 18 reklamációt kapunk, ésha mindig a vevőnek hinnénk, csődbe mennénk!“ hangzott el a beszélgetés során, melyet két tanú is hallott. Mind emellett közölte, hogy az akkor dolgozó férfi dolgozó jelenleg szabadságon van, így vele nem tudott erről beszélni, míg a műszakban dolgozó másik alkalmazott nem tudta ki volt, de kideríti. De utána váltig állította a kedves ügyvezető, hogy ő már a beszélt a férfi dolgozóval, aki azt mondta hogy oha senkinek nem mondd ilyet. A kérdés már csak az: Most akkor mielőtt a kolléga elment szabadságra előtte beszélt vele, vagy azért nem beszélt vele, mert az illető épp nem dolgozott? Hogy is van ez?

És ilyen viselkedést követően csodálkoznak, hogy heti 18 reklamációt kapnak ez ügyben? Mert nyílván mindenki hibázhat, ezt mi is tudjuk, de az, hogy kvázi letagadják illetve meghazudtolják az embert az némiképp erős.

Kérdésünk a cikk végére: Ha a vevőt ostobának nézik, meghazudtolják? Akkor hol van a vevő orientált viselkedés?

1 Kommentar

  1. Ich ersuche die MOL, hier genauer zu achten, dass die Mitarbeiter besser eingeschult werden und auch genauer tätig sind.

    Ingmar
    von/aus Österreich-Ungarn
    SM Apostol. Kiraly
    Mag. Peitl

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here