The Luxury Collection debütiert in Ungarn mit der Eröffnung des Matild Palace, a Luxury Collection Hotel, Budapest

Die eindrucksvolle Lobby des Matild Palace / Bild: © Marriott International

The Luxury Collection Hotels & Resorts, eine Marke von Marriott International, gab heute die Eröffnung des Matild Palace, a Luxury Collection Hotel, Budapest bekannt. Im Besitz der Özyer Gruppe, markiert die Eröffnung dieser Hotelikone das Debüt von The Luxury Collection in Ungarn. Der zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Palast wurde in den vergangenen fünf Jahren unter der Leitung der preisgekrönten Innenarchitektin Maria Vafiadis sowie den renommierten Budapester Architekten Péter Dajka und Puhl Antal aufwändig zu einem Luxushotel mit 130 Zimmern umgebaut.

Maria Vafiadis, Gründerin des Innenarchitekturbüros MKV Design, sorgte dafür, dass das neue Kapitel des Gebäudes sein ungarisches Erbe durch ein atemberaubendes Dekor ehrt, das die ideale Lage des Hotels im Herzen Budapests unweit der Donau widerspiegelt. Das spektakuläre Innendesign zelebriert die berühmte Vergangenheit des Palasts als blühenden gesellschaftlichen Treffpunkt der Stadt und schafft gleichzeitig ein modernes, elegantes Ambiente, das sowohl anspruchsvollen Einheimischen als auch entdeckungsfreudigen Weltreisenden in Erinnerung bleibende Aufenthalte schaffen wird.

„Wir sind begeistert, mit der Eröffnung des Matild Palace diesen Meilenstein des Wachstums der Marke The Luxury Collection zu feiern, mit einem Hotel, das in Budapest neue Maßstäbe setzen wird“, sagt Candice D’Cruz, Vice President – Luxury Brands, Europe, Middle East & Africa, Marriott International. „Das herrschaftliche Gebäude ermöglicht es unseren Gästen, ihren Traumaufenthalt in einem königlichen Palast zu erleben, vollendet mit modernen Annehmlichkeiten und tadellosem Service. Wir freuen uns darauf, sie während ihrer Entdeckungsreise durch diese zeitlose und inspirierende Stadt zu begrüßen.“

Eine Ikone kehrt zurück

Der geschichtsträchtige Palast wurde vor 120 Jahren in der Belle Époque erbaut und unter der Ägide der kaiserlichen und königlichen Hoheit Maria Clotilde von Sachsen-Coburg und Gotha zum gesellschaftlichen Mittelpunkt der Stadt entwickelt. Das Gebäude war Teil ihrer Vision, zwei barocke Paläste zu schaffen, die als Tor für diejenigen fungieren, die die „Pest-Seite“ der Stadt von der Elisabethbrücke her betreten.

Ein wahres Feinschmeckerziel dank Wolfgang Puck

Wolfgang Puck wird den gesamten gastronomischen Betrieb im Matild Palace leiten und damit eine neue Ära der gehobenen, stilvollen Gastronomie in der Stadt einläuten. Sein renommiertes Spago by Wolfgang Puck markiert das Debüt des Restaurant-Phänomens aus Beverly Hills in Ungarn. Die Speisekarte bietet traditionelle ungarische Gerichte mit modernem Twist, die von regionalen Produkten inspiriert sind.

Der renommierte Koch wird auch das kulinarische Angebot in der Rooftop-Bar The Duchess leiten, die nächsten Monat eröffnet, sowie im Matild Café & Cabaret, das im September eröffnet und eine beeindruckende Neuinterpretation der beliebtesten Adresse für die High Society der Belle Époque wird. Das Spago und Matild Café & Cabaret werden ganzjährig über einen Außengastronomie-Bereich verfügen und damit die erste „Gourmetstraße“ der Stadt bilden.

Gästezimmer mit Charme und palastartige Suiten

Das Matild Palace verfügt über eine außergewöhnliche Auswahl an 111 elegant eingerichteten Gästezimmern und 19 Suiten, von denen viele einen spektakulären Blick auf die Stadt oder die Donau bieten. Die vier Zimmerkategorien sind jeweils inspiriert vom üppigen Lebensstil der Herzogin und dem Budapest des frühen 20. Jahrhunderts. Jedes Zimmer ist über vier Meter hoch und greift die ungarische Herkunft und Kultur mit filigranen, handgefertigten Kopfteilen an den Betten, traditionellen Fischgrätparkettböden und extravaganten Bädern im Spa-Stil auf, die von den ikonischen Thermalbädern Ungarns inspiriert sind. Eine durchdachte Farbpalette aus Aquamarin, Grün, Gold und Kupfer schmückt die Zimmer und spiegelt die Farbtöne der außergewöhnlichen Budapester Dachlandschaft wider. Das Hotel bietet viele miteinander verbundene Familienzimmer für Städtereisen mit mehreren Generationen.

Für einen wirklich einzigartigen Aufenthalt bieten die Loft-Gästezimmer auf der obersten Etage durch große, schräge Fenster endlose Ausblicke entweder auf die Stadt oder die Donau. Die eklektische Mischung aus zeitgenössischem Design mit farbenfrohen Vintage-Möbeln und Kunstwerken zieht die Blicke der Kreativen auf sich und ist eine Anspielung auf die Künstlerfreunde der Herzogin, die früher im Palast verkehrten.

Die Crown Tower Suite, die den Palast mit ihrer Lage im fünften Stock krönt, ist über drei Etagen verteilt und die erste Suite in Ungarn mit einem 48 Meter hohen Turm, der einen 360-Grad-Blick auf die Stadt bietet. Königliche Eleganz verkörpert die Maria Klotid Royal Suite. Sie wurde als moderne Interpretation der Privatsuite der Herzogin entworfen und umfasst ein geräumiges Hauptschlafzimmer, ein Badezimmer, ein Wohnzimmer sowie ein separates Arbeitszimmer, das mit eleganten Kronleuchtern und handgefertigten Glasmosaiken dekoriert ist.

Wellness und Entspannung

Das Swan Spa des Matild Palace verspricht ein ungarisch inspiriertes Wellness-Erlebnis mit traditioneller Thermaltherapie und Hammam-Ritualen für alle Sinne sowie einem Salz- und Dampfbad. Bei den Spa-Behandlungen werden ausschließlich die exklusiven ESPA-Produkte angewendet. Für aktive Gäste gibt es auch ein voll ausgestattetes, hochmodernes Fitnessstudio.

Außergewöhnliche Meeting- und Event-Räume

Die beeindruckende Architektur des Matild Palace bietet eine perfekte Kulisse für alle Anlässe – von geschäftlichen Meetings bis hin zu privaten Feiern und rauschenden Festen. Die engagierten Veranstaltungsplaner, die kulinarische Leitung von Wolfgang Puck und die neueste audiovisuelle Ausstattung machen jedes Event zu einem Erlebnis von bleibender Erinnerung.

Die Preise für eine Übernachtung beginnen bei 450 Euro pro Zimmer inkl. Frühstück. Weitere Informationen und Reservierungsmöglichkeiten unter www.marriott.com/matild-palace.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here