Leckeres Gulasch? – So wird der Kessel wieder schnell sauber!

Mit den ersten Sonnenstrahlen wird in Ungarn auch gern der „Bogrács“, also der legendäre ungarische Kochkessel, aus seinem Winterschlaf geholt. Dabei hat jeder sein eigenes Rezept, wie man damit ein möglichst ungarisches Essen hinbekommt. Gemein ist wohl allen, dass (auch) der Weg das Ziel ist. Mehr Pusztafeeling geht eben kaum.
Es gibt aber eine Sache, da gleichen sich alle Kesselessen: hinterher muss man ihn irgendwie wieder sauber bekommen. Und das scheint nicht immer ganz einfach zu sein! Schließlich kann man einen Bogrács von 20 Litern nicht so einfach in der Küche abwaschen, dass Ding ist dafür schlichtweg zu groß und von außen auch noch rußverschmiert. Es nur mit Wasser zu versuchen, kann mühsam sein, insbesondere wenn es etwas „beständigere“ Essensreste an den Rändern gibt.
Viele werden wohl – irgendwie mit schlechtem Gewissen – Spülmittel benutzen, aber das darf und sollte man eben nicht in der Natur machen. Ungarn-TV kennt aber einen Trick, wie man einen Kessel schnell und umweltfreundlich wieder sauber bekommt – und dafür nicht einen Forint ausgeben muss!
Heute ist nämlich kaum mehr bekannt, dass die Asche, die unter den 2-4 Stunden Kochzeit reichlich anfällt, fettlösend ist. Man muss einfach nur ein etwas Asche in den Kessel schaufeln und ein wenig Wasser darüber schütten. Sie werden erstaunt sein! Das „schwarze Wasser“ hat eine unglaubliche Fettlösekraft. Nehmen Sie dazu noch ein verkohltes Stück Holz, und innerhalb von Sekunden lassen sich damit sogar hartnäckige Ränder spielend leicht beseitigen. Danach spült man noch einmal mit klarem Wasser drüber – fertig!
Im Übrigen kann man sich dieses „Geheimrezept“ auch nach dem Grillen zunutze machen. Einfach einen Stahlschwamm in ein Wasser-Asche-Gemisch tauchen und der Grillrost glänzt ruckzuck wie neu. Die Umwelt und Ihr Portemonnaie werden sich freuen. Um die diversen teuren Wundermittelchen können Sie ab sofort getrost – und mit einem Lächeln – einen großen Bogen machen!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here