Ungarischer Führerscheinwahnsinn Teil IV – Da ist das Ding!

0
Ungarischer Führerschein - Foto: Flying Media Hungary

Stefan Höhm (sh): Für Ausländer, die ihren ausschließlichen Wohnsitz in Ungarn nehmen, ist es unbedingt erforderlich, sich einen ungarischen Führerschein zu besorgen. Wie wir bereits berichtet haben, ist für den entsprechenden Antrag das örtliche Okmányiroda zuständig, wobei bei Vorhandensein eines deutschen Führerscheins, der noch nicht den vereinheitlichten EU-Normen entspricht, noch eine extra (Behörden-)Runde gedreht werden muss, indem die ungarische Verwaltung bei den deutschen Kollegen anfragt, welche Führerscheinklassen bei dem Betroffenen überhaupt vorliegen.
Nachdem das geklärt und der ungarische Führerschein beantragt wurde, sollte es noch ca. 2 Wochen dauern, bis die Scheckkarte abgeholt werden kann. Schon nach 6 Tagen kam dann tatsächlich die SMS, dass alles fertig sei und man zu den Öffnungszeiten vorbeikommen sollte. Um die Sache nicht zu einfach zu machen, wurden die relevanten Öffnungszeiten aber nicht genannt und das Abholen erfolgte auch – zumindest in Győr – nicht in dem Okmányiroda, wo man zuvor alles beantragte. Aber wer bis zu diesem Zeitpunkt schon 4 Stunden Lebenszeit nebst ärztlicher Bescheinigung in den Umtausch investiert hatte, kann über solche Kleinigkeiten dann allenfalls noch lächeln.
Der Umtausch selber ist dann mit einer Unterschrift erledigt, aber in diesem Moment heißt es auch Abschiednehmen vom deutschen Führerschein. Dieser wird nämlich von der ungarischen Verwaltung zum Bundeskraftfahramt nach Flensburg geschickt. Denn – dieser Test steht bei uns noch aus – wenn die deutsche Polizei bei einem deutschen Staatsbürger einen ungarischen Führerschein sieht, schrillen bei den Beamten wohl alle Alarmglocken, Stichwort Führerscheintourismus. So ist dann aber sichergestellt, dass die deutschen Ordnungshüter auch sofort in ihrem System sehen, dass hier wirklich „nur“ ein wohnortbedingter Umtausch vorliegt.
An dieser Stelle sei ausländischen Staatsbürgern noch einmal unbedingt empfohlen, den Umtausch unbedingt anzugehen, denn im Zuge unserer Berichterstattung wurde uns ein Fall aus Südungarn bekannt, wo sich ein Deutscher einer Geldstrafe von 15 x 5.000 Ft ausgesetzt sah – oder ersatzweise 15 Tage „közmunka“. Auch das wäre sicherlich ein Erlebnis, auf das wir aber lieber verzichten.
Unsere Bilanz sieht nun so aus: bei 3 Behördenbesuchen kümmerten sich insgesamt 6 verschiedene Mitarbeiter um uns, was zusammen 2,25 Stunden dauerte, in denen viel, sogar sehr viel Papier beschrieben wurde, ebenso viel Zeit verbrachten wir zuvor in Warteräumen. Hinzu kommt noch der Aufwand für das ärztliche Attest. Das ganze dauerte (nur) 19 Arbeitstage. Da so ein Führerscheinumtausch einem ungarischen Beamten nur selten auf den Tisch kommt, sind auch unbedingt qualifizierte Ungarischkenntnisse notwendig, um auf den von uns beschriebenen und zu beschreitenden Weg hinweisen zu können. Im Zweifel werden nämlich der Sachbearbeiter, seine Kollegen und deren Chef dieses Verwaltungsprozess noch nie auf dem Tisch gehabt haben und ein wenig hilflos dreinschauen. Wer die Amtssprache (noch) nicht halbwegs sicher beherrscht, sollte sich also unbedingt um einen Dolmetscher bemühen.
Sicherlich ist das alles nicht ganz so einfach, besonders wenn man erst seit kurzem in Ungarn lebt. Die Alternative – Beibehaltung eines deutschen Hauptwohnsitzes – ist aber zumindest juristisch gesehen nicht sauber. Wer auswandert, muss eben auch solche bürokratischen Hürden nehmen. Es werden nicht die ersten und nicht die letzten sein. Nicht zu vergessen sind zudem die Erleichterungen etwa beim Erwerb eines Handys, wo standardmäßig ein ungarischer Lichtbildausweis gefordert wird. Den haben wir nun. Also freie Fahrt, auch auf der Datenautobahn!

Dieser Bericht beruht auf Tatsachen die zwei unserer Redakteure am eigenen Leib getestet und durchgeführt haben zu unterschiedlichen Zeiten mit unterschiedlichen Sachbearbeitern und sehr intensiven Recherchen bei sämtlichen Behörden. (inkl. Deutscher Botschaft)

Unsere vorherigen Artikel zu diesem Thema:

Der Ungarische Führerschein in den Mühlen der Bürokratie (Teil 3)

Deutscher Führerschein in Ungarn – Behördenwahn und weiterhin viele Fragezeichen

Achtung! DAS müssen in Ungarn lebende Deutsche über den Führerschein wissen!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here