Kururlaub in Ungarn: Krankenkassen kommen für Kosten bei ambulanten Auslandsbehandlungen auf

Hochwertige Zahnbehandlungen, Heilkuren, Augen-, Anti-Aging- und IVF Behandlungen – Ungarn ist die EU-Gesundheits-Destination Nummer eins! Dank einer EU-Gesundheitsrichtlinie, erstatten deutsche Krankenkassen die Kosten für ambulante Auslandsbehandlungen, die auch bei entsprechender Behandlung in Deutschland angefallen wären.
Bereits seit 1. April 2007 gilt in Deutschland ein Wahlrecht für Versicherte: Sie können frei entscheiden, in welcher Rehabilitationseinrichtung sie ihre ambulante Vorsorgeleistung in Anspruch nehmen – das EU-Ausland eingeschlossen. Hierbei kommt die Krankenkasse für die Kosten der medizinischen Leistungen auf. Bei genehmigten Heilkuren erhalten Versicherte pro Behandlungstag zudem einen Zuschuss von bis zu 13 Euro. Im Falle größerer Zahnbehandlungen dienen Preisvergleiche dazu, die Entscheidung transparent und einfach treffen zu können. Hier werden die gleichen Kosten von den Krankenkassen übernommen, wie bei einer Behandlung in Deutschland.
Somit werden Kuraufenthalte und Zahnbehandlungen in den beliebten Kurorten noch attraktiver für Gesundheitsreisende. Das sehr gute Preis-Leistung-Verhältnis hat Ungarn zur führenden Gesundheitstourismus-Destination gemacht. Bereits vor dem EU-Beitritt Ungarns waren die medizinischen Leistungen des Landes, das ausgefeilte Zeitmanagement sowie das gut organisierte Partnerärzte-Netzwerk für ausländische Gäste attraktiv.

Die Erreichbarkeit an die westungarischen Kurorte wurde in den vergangenen Jahren dank Direktflügen aus Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg und Berlin erheblich verbessert. Wöchentlich garantierte Busverbindungen mit Haustürabholung sichern eine komfortable Anreise. Dies Strecke wird ab 2014 mit dem Abflughafen Basel ergänzt, so dass auch der Süd-Deutscher Raum die komfortable Anreise in Anspruch nehmen kann.

Stand 2015

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here