Wir haben die Gaststätte des Ehepaars Bausz, das Restaurant Jagdhorn (ung.: Vadászkürt Étterem) in Sopron besucht – und eine Stunde später sehr zufrieden verlassen. 🙂

Das Restaurant liegt ein Paar Minuten von der Soproner Innenstadt entfernt und es lohnt sich wirklich hier mindestens eine Mahlzeit zu verbringen. „Wir haben Stammgäste, die schon mehrere hundert Mal unser Restaurant besucht haben“ – erzählt uns lächelnd einer der zwei Besitzer, Herr Bausz. „Wir sind inzwischen schon wie Familienmitglieder geworden.“ Und das können wir uns gut vorstellen: In der Gaststätte Jagdhorn fühlt man sich wie daheim.

Gegründet im Jahre 1983 /Foto: Réka Balassa Ungarn-TV.com

Aber nicht nur die Atmosphäre, sondern auch die Küche ist sehr gut. Die zweite Besitzerin, Gyuláné Bausz hat ja nicht zufällig den Titel: Meisterköchin. Wir haben in Panko-Bröseln gebratene Gänseleber mit hausgemachter Bratkartoffel und Salat gegessen – es war sehr-sehr köstlich. Bei der Bestellung haben wir von der netten Köchin erfahren, dass diese Panko-Bröseln, das sogenannte Panko-Mehl aus der japanischen Küche stammt und ein Paniermehl aus Brotkrumen ist. Es ist gesünder, als unser Paniermehl, weil es viel weniger Fett beim Braten aufnimmt.

Knusprige Gänsekeule, dazu Serviettenknödeln und Blaukraut /Foto: Réka Balassa Ungarn-TV.com

Herr Bausz hat uns erzählt, dass das Restaurant im Jahre 1983 gegründet wurde. Sie betreiben in der oberen Etage noch eine Pension, die auch sehr beliebt ist. Das Unternehmen machen sie einfach zu zweit – die Dame kocht und der Herr kellnert. Wir ziehen unseren Hut vor ihnen, vor dieser Leistung.

Bei dem Abschied konnten wir noch loswerden: „vielleicht mehrere hundert Mal schaffen wir von der Entfernung her nicht, aber wir werden sicherlich nochmals vorbeikommen!“ 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here